Aktuelles

27.03.2012 - Köhler lässt Zuschlagsrekorde durch Wirtschaftsprüfer-Testat bestätigen
In den vergangenen Jahren hat Heinrich Köhler in Wiesbaden eine ungewöhnlich große Zahl von Auktionslosen mit außergewöhnlichen Ergebnissen zwischen 50.000 Euro und 330.000 Euro Zuschlag für deren

In den vergangenen Jahren hat Heinrich Köhler in Wiesbaden eine ungewöhnlich große Zahl von Auktionslosen mit außergewöhnlichen Ergebnissen zwischen 50.000 Euro und 330.000 Euro Zuschlag für deren Einlieferer versteigert. Spitzenergebnisse für Philatelie! Damit steht Heinrich Köhler nicht allein. Auch andere Auktionshäuser werben mit hohen ‚Traumergebnissen´. Aber: Wie auf dem Kunstmarkt, so werden auch in der Philatelie immer wieder Zweifel an der Flut höchster Zuschläge für Briefmarken geäußert. Heinrich Köhler stellte sich dieser Diskussion, forderte höchste Transparenz und geht deshalb, so formuliert das Haus, selbst mit gutem Beispiel voran: Alle Zuschläge der vergangenen Jahre über 50.000 Euro bei Heinrich Köhler Auktionen wurden von der international bekannten Wirtschaftsprüfer-Gesellschaft Baker-Tilly auf Herz und Nieren geprüft!

Die Aufgabenstellung für die Prüfer: Wurden die Stücke tatsächlich eingeliefert? Wurde dem Höchstbietenden eine ordentliche Rechnung ausgestellt? Haben die Käufer die Rechnungssummen voll bezahlt? Wurden daraufhin die Einlieferer der Stücke voll ausbezahlt? Das Ergebnis: Alle von Heinrich Köhler in den Ergebnislisten seit 2005 aufgeführten Zuschläge über 50.000 Euro sind tatsächlich erlöst worden, vom Käufer bezahlt und dem Einlieferer ausbezahlt worden. Es gibt also - so teilt das Haus in einer Pressemeldung mit - bei Köhler keine ‚Scheinzuschläge´, die den Sammler in die Irre führen und falsche Tatsachen zur Marktsituation und zur Stellung des Auktionshauses vorspiegeln. Das namhafte Wiesbadener Auktionshaus empfiehlt, bei Einlieferungsverhandlungen mit allen Auktionsunternehmen, die unter Hinweis auf angeblich großartige Auktionszuschläge ihre Leistungsfähigkeit demonstrieren wollen, sich diese durch Nachweise unabhängiger Gutachter bestätigen zu lassen.