Aktuelles

11.03.2012 - AUSTRALIA 2013: "Ein schlechter Präzedenzfall"
"Bad precedent" betitelt Costas Chazapis sein Editorial in der neuesten Ausgabe der griechischen Zeitschrift "Philoteleia", Januar-Februar 2012. Angesprochen

"Bad precedent" betitelt Costas Chazapis sein Editorial in der neuesten Ausgabe der griechischen Zeitschrift "Philoteleia", Januar-Februar 2012. Angesprochen wird damit die im kommenden Jahr vom 10. bis 15. Mai in Melbourne ausgerichtete Weltausstellung der Philatelie, die unter dem Patronat der FIP, dem Weltverband nationaler Philatelistenverbände, steht.

Chazapis bemängelt im Detail die exorbitanten Steigerungen bei den Ausstellungsgebühren, mit denen interessierte Aussteller belastet, fast schon entmutigt werden. Während bei europäischen Ausstellungen für einen Rahmen je Exponat durchschnittlich 30 Euro zu zahlen waren, sind es in Australien 72 Euro (90 AUD$), für ein 1-Rahmen-Exponat sogar 121 Euro (150 AUD$). Selbst für auszustellende Literatur sind je Objekt 72 Euro zu zahlen (zum Vergleich: bei der IPHLA 2012 in Mainz sind es 30 Euro).