Aktuelles

04.11.2013 - Sieger-Preis für philatelistische Literatur 2013 für Dr. Andreas Birken und Hans-Henning Gerlach

(wm) Bekanntlich sind die unvergessenen großartigen Handbücher von Albert Friedemann und Dr. Friedrich Steuer bis heute die Grundlagenwerke für jeden Sammler der Briefmarken, Stempel und postalischen Belege deutscher Kolonien. Dieses Wissen früherer Zeit wurde in den letzten beiden Jahrzehnten von zwei Könnern in kartografisclier und lexikalischer Form in eindrucksvoller Weise „übersetzt“.
Der erste von beiden verstarb leider schon 2010. Geboren 1938 in Tübingen wurde er Kartograph und war gelernter Dolmetscher. Er veröffentlichte zahlreiche Atlanten, darunter bereits 1981 einen „Weltatlas der Philatelie“ sowie 1986 einen „Atlas zur Eisenbahngeschichte“. Sein Buch „Philatelie für Kenner, Könner und Kanonen“, das in Istanbul 1991 herauskam, zeigt ihn als humorvollen Menschen und mit seinen „Karl May-Atlanten“ (1997 und 2003) erreichte er weltweite Anerkennung. Insgesamt erzielten seine Werke eine Auflage von über 100 000 Exemplaren und seine Verdienste wurden auch im „Deutschen Schriftsteller Lexikon“ 2007 gewürdigt.
Mit dem zweiten hier zu ehrenden Autor war er besonders durch zwei Buchreihen eng verbunden: Mit einem mehrteiligen „Atlas und Lexikon zum Ersten Weltkrieg“ (Königsbronn 2002 bis 2005) und eben mit der bereits erwähnten Reihe der Atlanten zur deutschen Kolonialgeschichte. Dieser zweite Autor wurde 1942 in Stuttgart geboren. Er studierte von 1963 bis 1970 in Tübingen Geschichte, Politik, Anglistik und Islamkunde. Von 1970–1978 war er als Assistent an der Abteilung für neuere Geschichte des Historischen Seminars der Universität Tübingen. Von 1978–1981 war er Leiter der Dokumentation bei der Zeitschrift MERIAN in Hamburg und von 1981 bis 2001 Redakteur beim GLOBUS-Kartendienst in Hamburg. Seit 2001 arbeitet er als freier Publizist, Kartograph und Komponist in der Hansestadt.
Das Kapitel des Sieger-Preises für philatelistische Literatur verlieh beim diesjährigen 113. Deutschen Philatelistentag in Heidenheim den Preis für das Jahr 2013 an Herrn Hans-Henning Gerlach (posthum) und an Herrn Dr. Andreas Birken für ihr literarisches Lebenswerk, nicht zuletzt aber für ihre großartige Reihe der sechs Handbücher „Deutsche Kolonien und deutsche Kolonialpolitik“.

Abbildung: Der Verleger Matthias Kakarutt (PHILATHEK) nahm die Preise für die Autoren entgegen. Das Foto zeigt von links den Vorsitzenden des Kapitels, Wolfgang Maassen, als 2. und 4. v.l. die Repräsentanten des Stifters, Günther und Hermann W. Sieger sowie Matthias Kakarutt. Foto: Wolfgang Peschel, BDPh